Windkraft: Forscher setzen Roboter zur Produktion von Rotorblättern ein

Automatisierung könnte die Kosten senken und die Wettbewerbsfähigkeit sauberer Energie erhöhen.

Wissenschaftler des National Renewable Energy Laboratory (NREL), einer Forschungseinrichtung des US-Energieministeriums, haben erfolgreich Roboter für die Herstellung von Windturbinenblättern eingesetzt. In einem in der Fachzeitschrift Wind Energy veröffentlichten Artikel benennt das NREL-Team Kostenersparnis, Effizienz und eine höhere Arbeitssicherheit als Vorteile der Automatisierung in diesem Bereich. Die Roboter würden schneller arbeiten, präziser sein und die Materialien, wie Schleifpads für die Nachbearbeitung, effizienter nutzen, was zu einer allgemeinen Kostensenkung führe. Darüber hinaus haben die Forscher Roboter in großen Höhen bei der Arbeit auf Gerüsten eingesetzt und in Bereichen, in denen Menschen Atemschutzmasken tragen müssten, wie beim Schleifen. Hier könnte der Wegfall menschlicher Arbeit dazu beitragen, die Sicherheit in der Lieferkette von Windkraftanlagen zu erhöhen, heißt es in der Studie. Um überhaupt die in Frage kommenden Arbeitsbereiche zu ermitteln, erstellte das Team ein 3D-Modell eines Windturbinenflügels, dieses wurde dann zur Programmierung des Roboters verwendet.

China ist führend in der Automatisierung

Der bekannteste Bereich, in dem die Automatisierung eingesetzt wird, ist die Automobilindustrie. Laut einem Bericht der International Federation of Robotics (IFR) hat dieser Sektor kürzlich die Marke von einer Million aktiver Einheiten erreicht und beherbergt damit etwa ein Drittel aller in Betrieb befindlichen Roboter in allen Branchen. Der größte Markt für Roboter ist laut IFR China, das die meisten Geräte aus Europa, Japan und Korea importiert. Für 2021 kündigte die Volksrepublik einen Fünfjahresplan an, um die eigene Produktion zu steigern und den Einsatz in allen Branchen zu erhöhen.

Photo: iStock/PhonlamaiPhoto

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert