UN startet Ausschuss für kritische Mineralien

Schwerpunkt liegt auf den ökologischen und sozialen Herausforderungen der Rohstoffgewinnung

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, hat ein neues Expertengremium für kritische Mineralien ernannt, das für die globale Energiewende wichtig sind. Der Ausschuss mit dem treffenden Namen Panel on Critical Energy Transition Minerals soll sich mit den Herausforderungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Rohstoffen befassen. Es konzentriert sich auf ökologische und soziale Fragen, die sich aus dem Abbau von Mineralien wie Lithium, Kobalt oder Seltenen Erden ergeben. Dem Gremium gehören fast 100 Regierungen von Industrie- und Entwicklungsländern an, darunter die meisten der weltweit größten Produzenten kritischer Mineralien, darunter Australien, China, die Demokratische Republik Kongo und Indonesien. Auch viele der weltweit größten Verbraucher kritischer Mineralien, wie die Vereinigten Staaten und die Europäische Union, sind vertreten. Gemeinsam sollen Leitlinien aufgestellt werden, um Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden im Rahmen der Ressourcengewinnung zu verhindern und sicherzustellen, dass die Entwicklungsländer nicht vom Wohlstand ausgeschlossen werden, der mit dem Abbau kritischer Mineralien verbunden ist. „Eine Welt, die von Erneuerbaren Energien angetrieben wird, ist eine Welt, die nach kritischen Mineralien verlangt“ [Übersetzung Rohstoff.net], sagte Guterres bei der Vorstellung des Projekts und betonte, dass die Klimabemühungen nicht zu Lasten der Armen gehen dürften.

Auf der UN-Klimakonferenz in Dubai Ende 2023 einigten sich die Teilnehmerländer darauf, die Kapazität der erneuerbaren Energien bis 2030 zu verdreifachen. Um dies zu erreichen, muss die Versorgung mit wichtigen Mineralien erheblich gesteigert werden: Das Beratungsunternehmen EY kam zu dem Schluss, dass „die Energiewende ohne Bergbau einfach nicht zu schaffen sei“. Eine kürzlich im Fachmagazin Nature veröffentlichte Studie hat jedoch gezeigt, dass es an Daten über die Auswirkungen des Bergbaus weltweit mangelt. Das Gremium könnte dazu beitragen, dies zu ändern. Trotz dieser ehrgeizigen Ziele sollen die Leitlinien freiwillig sein, ohne dass es einen Mechanismus gibt, um sie durchzusetzen.

Photo: iStock/FotoGablitz

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert