Neo Performance: Bau des Magnetwerks in Estland auf Kurs

Der kanadische Hersteller von Seltenerdmagneten und Industriematerialien meldet solide Ergebnisse für das erste Quartal.

Trotz eines herausfordernden Marktumfelds für Seltene Erden hat das in Kanada ansässige Unternehmen Neo Performance Materials solide Ergebnisse für das erste Quartal 2024 veröffentlicht. Neo, das auf Metalle, Legierungen und andere Spezialwerkstoffe spezialisiert ist, verzeichnete im ersten Quartal dieses Jahres ein bereinigtes Ebitda von 10,8 Millionen US-Dollar, verglichen mit 0,8 Millionen im Vorjahreszeitraum.

Trotz eines Umsatzrückgangs von fast sieben Millionen Dollar im Vergleich zum ersten Quartal 2023 ist Neo zuversichtlich, im Gesamtjahr ein zweistelliges Wachstum des bereinigten Ebitda zu erreichen. Das Unternehmen nannte die starke Performance seines Geschäftsbereichs für seltene Metalle, der Tantal, Niob, Rhenium, Hafnium, Gallium und Indium umfasst, als Hauptfaktor für das erfolgreiche Quartal. Im Gegensatz dazu gingen die Einnahmen von Magnequench, der Seltenerdmagnetsparte von Neo, aufgrund der schwachen Nachfrage im Magnetpulvergeschäft zurück, obwohl sich der Markt für Traktionsmotoren in letzter Zeit erholt habe.

Zu den wichtigsten Entwicklungen während des Bilanzzeitraums gehörte laut Neo die Schließung der Separationsanlage für leichte Seltene Erden im chinesischen Zibo im April, um sich von Investitionen mit geringer Rendite zu trennen. Darüber hinaus hat Neo Anfang dieses Monats eine Absichtserklärung mit dem in Australien ansässigen Unternehmen Meteoric Resources über die Abnahme von Seltenerd-Rohmaterial aus dem Caldeira-Projekt von Meteoric in Minas Gerais, Brasilien, unterzeichnet. Die Rohstoffe sollen in der Separationsanlage von Neo in Estland getrennt und künftig dann an die nahe gelegene Produktionsstätte für Permanentmagnete geliefert werden, die derzeit entsteht. Nach Angaben des Unternehmens befindet sich die Anlage etwa auf halber Strecke im Bau und liegt im Rahmen des ursprünglichen Budgets.

Photo: iStock/Nordroden

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert