Malaysia setzt auf chinesisches Know-how für seinen Seltenerdsektor

Minister reist nächsten Monat nach China – Investitionen in Raffinerie für Seltene Erden möglich.

Das südostasiatische Land Malaysia setzt auf China, um seinen Sektor für Seltene Erden voranzubringen und illegale Bergbauaktivitäten einzudämmen. Wie die malaysische Zeitung The Straits Times berichtet, wird der Minister für Wissenschaft, Technologie und Innovation, Chang Lih Kang, im April die Volksrepublik besuchen und Investitionen in eine heimische Seltenerdraffinerie prüfen. Dieser Schritt würde die Pläne zur Modernisierung der Branche voranbringen. Allerdings hat China im Dezember 2023 ein Exportverbot für Technologien zur Raffination und Trennung von Seltenen Erden verhängt, so dass unklar ist, inwieweit Peking eine Ausnahme für Malaysias aufstrebenden Sektor für kritische Mineralien machen würde.

In Malaysia gibt es bereits eine Raffinerie für Seltene Erden, die vom australischen Bergbauunternehmen Lynas betrieben wird. Das Rohmaterial stammt jedoch aus Australien. Eine selbst betriebene Raffinerie, die malaysische Rohstoffe verarbeitet, wäre ein Schlüsselelement, um das wirtschaftliche Potenzial von kritischen Mineralien für grüne Technologien zu erschließen. Die malaysische Regierung hat letztes Jahr die Entdeckung von Seltenerdvorkommen im Umfang von rund 16 Millionen Tonnen bekanntgegeben und die Ausfuhr von unverarbeiteten Seltenerdprodukten ab Januar 2024 verboten, um „maximale Erträge für das Land zu gewährleisten“ [Übersetzung Rohstoff.net].

Der Export von verarbeiteten kritischen Mineralien bringt höhere Erträge, verglichen mit Roherzen. Auch die Regierungen der malaysischen Bundesstaaten Pahang und Perak forcieren den Aufbau einer umfassenden malaysischen Wertschöpfungskette für Seltene Erden.

Photo: iStock/Rat0007

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert